Kategorien
Kreative Menschen

Dein Name, Produkt, Unternehmen

Wäre es nicht schön, wenn die Community von deinem Beitrag zu deinem Produkt /deiner Tätigkeit / deinem Unternehmen profitieren würde?

Wie es geht? Schreibe deinen Text mit echtem Mehrwert frei per E-Mail oder nutze untenstehende Fragen als Hilfestellung. Sende die Nachricht, am besten mit Bild (mit Bezug dazu oder Foto von dir). Du bekommst schnellstmöglich eine Reaktion. Hilfreich ist deine Telefonnummer. zur Aufnahme.

Deine Gebühr: Ein Geldbetrag deiner Wahl, eine freiwillige Spende, wenn du willst oder kannst. Damit hilfst du Wunschdax, die Homepage aktuell zu gestalten. Konto: Timea Hiller, IBAN: DE07 1004 0000 0723 1376 00

Du hast jederzeit das Recht, deinen Beitrag löschen zu lassen, siehe auch Bestimmungen zum Datenschutz. Ziel ist es, gegenwärtig und zukünftig alle Beiträge hier anzuzeigen. Vielleicht wird es nicht immer möglich sein. Du räumst Wunschdax die Option ein, deinen Beitrag nach 3 Monaten seit Erscheinen ohne Angabe von weiteren Gründen zu löschen. Für die Maßnahme wird um Verständnis gebeten. Dies kann kann zum Beispiel auch technische Ursachen haben.

Wann nimmst du Kontakt auf? E-Mail: timea.hiller@gmx.de

Möchtest du Fragen nutzen? Nimm diese:
Gibt es ein Vorbild für deine Arbeit, orientierst du dich an einer Person oder an einem Prozess?
Worum geht es bei deinem Produkt?
Gibt es Tools, Werkzeuge, Social-Media-Kanäle, die für dich wichtig sind?
Schaust du bewusst woanders ab?
Welche Fragen beantwortet dein Produkt?

Kategorien
Kreative Menschen

Trendig: Finanzschule und internationales Netzwerk-Daniel Fiedler

Mit 18 Jahren bin ich zur Bundeswehr gegangen als Zeitsoldat und habe mich für acht Jahre als Sanitäter verpflichtet, um meinen Beitrag leisten zu können. Ich habe viel gelernt und konnte durch meinen humanitären Auslandseinsatz eine andere Kultur kennenlernen. Mein Ziel war es schon immer Menschen zu helfen, dennoch konnte ich meine Tätigkeit als Sanitäter nicht mehr ausüben, weil ich mental nicht mehr bereit dafür war.

Aufgrund dessen wollte ich auch die Bundeswehr nach meiner Dienstzeit verlassen, um Menschen auf anderen Wegen helfen zu können. In meinem letzten aktiven Dienstjahr hatte ich dann einen 5-stelligen Versicherungsschaden, der von meiner Versicherung abgelehnt worden war. Da ich ein sehr zielstrebiger und ehrgeiziger Mensch bin, habe ich mich nun für das Thema Finanzen, Versicherungen und Vermögensaufbau angefangen zu interessieren und habe fortan viele Dinge hinterfragt.

Ich wollte anders sein, als die Berater und Vermittler auf dich ich traf.

Durch verschiedene Praktikas habe ich mich entschieden eine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen zu machen, die ich im Sommer 2015 erfolgreich abschloss. Folglich machte ich mich selbstständig als Versicherungsmakler, um Menschen bei den Themen zu helfen. Meine Spezialisierung lag in Vorsorgebereich, da ich früh erkannte, dass die gesetzliche Rente für einen Großteil nicht zum Leben im Alter reichen würde. Durch viele gesetzliche aber auch versicherungstechnische Veränderungen beschloss ich 2019 nicht nur Versicherungslösungen im Bezug auf die Altersvorsorge zu beraten, sondern mich auch auf andere Dinge zu konzentrieren. Hierbei lernte ich verschiedenen Mentoren aus dem Bereich Investments kennen und einer stach heraus, nämlich Robert T. Kiyosaki, erfolgreich Investor und Buchautor von Rich Dad, Poor Dad.

Dies veränderte meine Sichtweise und ich beschloss meine Spezialisierung zu ändern und Menschen beim Vermögensaufbau zu helfen mit einem bewährtem Produkt. Immobilien als Kapitalanlage. Immobilien sind ein bewährtes Anlageprodukt, welches für die Menschen greifbar ist, wenn sie es erstmal verstehen, wie die Thematik funktioniert. 2020 startete ich nun mit der Beratung und nutze hierzu verschiedenen Kanäle. Hauptsächlich nutze ich Instagram, um hier viel Content zu liefern, um junge Menschen aufzuklären. Des Weiteren startete ich meinen Podcast „Finanzschule“, um Menschen über den Umgang mit Geld, wichtigen Finanzthemen und vieles weitere rund um das Thema Finanzen aufzuklären.

Anmerkung von Timea:

Der Ruf nach mehr finanzieller Bildung wächst in letzten Jahren rund um den Globus. Der Trend wird durch Finanzkrisen verstärkt. Deutschland liegt hinten im internationalen Vergleich. Daniel weiß das – u.a. weil er sein internationales Netzwerk nutzt.

Daniel Fiedler arbeitet selbstständig als Experte im Vermögensaufbau mit Immobilien in 37127 Dransfeld

Danke für deine Zeilen und das angenehme Telefonat Daniel.

Beitragsfoto: Rodnae Productions

Kategorien
Kreative Menschen

IT-Probleme? Eine clevere Tugend und D.A.R.T. sagt Tom Witzschel

Vorbild und Inspiration für meine Arbeit

Ich arbeite seit sieben Jahren in einem mittelständischen Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt – Projektunterstützung für IT- und TK-Projekte. Der Arbeitsstil meiner Partnerkollegen ist geprägt durch genaues Hinsehen, tiefgründiges Hinterfragen, gemeinsames Lösen kniffliger Projektsituationen und Konsequenz in der Umsetzung. Diese „Tugenden“ begleiten mich mein gesamtes Berufsleben und fanden neue Energie in diesem Beraterteam. Wir wollen uns am Markt in unserem Vorgehen und Handeln differenzieren – dies erfordert eine ständige kritische Selbstreflexion und den gegenseitigen Austausch. Regelmäßige gemeinsame „Coachings“ machen uns viel Freude und stellen die Basis bestmöglicher Lösungen für unsere Kunden dar. So sind wir auch sehr über die Corona-Zeiten gekommen, in der wir uns im Team mittlerweile seit 1,5 Jahren nicht mehr persönlich treffen konnten. So stand auch ich vor der Herausforderung, auf einmal sämtliche Projekte remote vom Home Office aus bearbeiten zu müssen.  Es galt also die Fragen zu lösen, wie hält man die Bindung zum Projektteam und die Motivation hoch, wie löse ich Konfliktsituationen, wie steuere ich große Meetings über eine Videokonferenz, … Im Ergebnis können wir stolz sagen, alle Projekte liefen erfolgreich weiter und wir hatten mehr Aufträge denn je.

Kern unseres Produktes

Unser Statement lautet: Wir sind die Lösung, wenn IHR IT-Projekt aus dem Ruder zu laufen droht. Hierbei nutzen wir den passenden Mix aus Methodenkompetenz und Führungserfahrung unseres Teams und sorgen für eine transparente und verlässliche Umsetzung eines Projektes. Wichtig dabei ist nicht nur die methodisch-fachliche Qualität sondern vor allem das „WIE“ der Arbeit im Team. Die Herausforderung für uns als „Externe“ besteht darin, dass wir uns sehr schnell in Situationen, Kulturen und Teams reinfinden. Mit einer offenen, wertschätzenden Herangehensweise finden wir sehr schnell Zugang zu den meisten Projektbeteiligten – und, auch einmal etwas Persönliches preiszugeben, baut Vertrauen auf. Meine Erfahrung ist – kooperativer Umgang, Vorbildwirkung bei Zuverlässigkeit der Ergebnislieferung und das konsequente Ansprechen sowie gemeinsame Lösen von kritischen Themen sind eine sehr gute Basis für Analyse- und Umsetzungsprojekte.

Methoden, Tools und Kommunikationskanäle

Für hohe Transparenz und Planungssicherheit bedienen wir uns eines selbst entwickelten Prinzips – der D.A.R.T. Methodik. Die Abkürzung steht für Design, Analyse, Report und Track – vier entscheidende Bestandteile, ein Projekt strukturiert aufzusetzen und im Rahmen vorgegebener Zeit- und Budgetbedingungen durchzuführen. Diese Methodik ist sowohl für klassische als auch agil geführte Projekte geeignet. Neugierig geworden? Dann gerne auf unserer Homepage www.lb-solutions.de vorbeischauen. Herausfordernd ist und bleibt die Akquise neuer Kunden und Projekte. Auch wenn sich viele Optionen über unser berufliches Netzwerk ergeben, haben wir in letzter Zeit viel mehr in eine bessere inhaltliche Positionierung am Markt investiert, dafür unsere Homepage komplett umgebaut, interessante Erfahrungsberichte und Kundenstimmen auf LinkedIn gepostet und endlich auch eine richtig gute Karriereseite gebaut.

Tom Witzschel ist Partner der Firma L&B Solutions GmbH, 82319 Starnberg

Timea Hiller: Herzlichen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen, Tom Witzschel.

Kategorien
Kreative Menschen

Fluchtabenteuer, Jules Verne ist nicht Autor des Grafen von Monte Christo, wozu benutzt er diesen dennoch?

Jules-Gabriel Verne, in Deutschland anfänglich Julius Verne, französischer Schriftsteller, (* 8. 2.1828in Nantes; † 24.03.1905 in Amiens.)
Verne wächst im Reederviertel der Hafenstadt Nantes als ältestes von fünf Kindern eines Anwalts und seiner aus Reederkreisen stammenden Frau auf. Als Elfjähriger soll er heimlich versucht haben, eine Seereise als Schiffsjunge anzutreten, wird aber im letzten Moment von Bord geholt.

Er beginnt zu schreiben und erhält Kontakt zu Alexandre Dumas, der ihn etwas protegiert, und zu dessen Sohn Alexandre Dumas dem Jüngeren, mit dem er sich anfreundet. Nebenher macht er Schiffsreisen nach Schottland und nach Norwegen, die ihm die Welt der Seefahrt erschließen. Er lernt 1862 den umtriebigen Jugendbuchverleger Pierre-Jules Hetzel kennen. Dieser bringt seinen gerade fertigen ersten Science-Fiction-Reiseroman Cinq semaines en ballon (Fünf Wochen im Ballon) heraus, nimmt ihn für weitere Romane derselben Machart unter Vertrag und leitet ihn zum publikumswirksamen Schreiben an. Verne kommt in Kontakt mit Naturforschern und Erfindern, die seine Kenntnisse erweitern, ihn fachlich beraten und ihm zu Ideen verhelfen. Er sammelt sie in einem Zettelkasten.
Er schreibt zahlreiche Romane, die meist fortsetzungsweise in Hetzels 1864 gegründeter Jugendzeitschrift Magazin illustré d’éducation et de récréation (Illustrierte für Erziehung und Erholung) erscheinen, ehe sie auch als Buch herauskommen. Meistens sind es Reise- und Abenteuerromane mit mehr oder weniger großem Science-Fiction-Anteil, die von Hetzel deshalb unter der Rubrik Voyages extraordinaires (Außergewöhnliche Reisen) vermarktet werden. Hierin nimmt Verne mit viel wissenschaftlicher und technischer Intuition manche später realisierte Entwicklung vorweg, wobei dies im Schwerpunkt nur die Literatur der ersten 12 Jahre nach dem Erstlingswerk betrifft.
Verne verbindet die Idee der Geschichte des Grafen von Monte Christo mit eigenen Erlebnissen und Gedanken.
Sein Buch „Mathias Sandorf“ entsteht. Verne schreibt dazu: „Es ist der Versuch, aus Mathias Sandorf den Grafen von Monte Christo der Abenteuerlichen Reisen zu machen.“*

Abgeguckt dafür: hat Jules Verne bei Alexandre Dumas!

Er widmet das Buch seiner Freundschaft zu Alexandre Dumas dem Jüngeren und ehrt dessen Vater (und Autor der spannenden Erzählung: Der Graf von Monte Christo.)
(Quellen: Wikipedia, *Mathias Sandorf, 1979 Deutscher Bücherbund GmbH & Co, Lizenzausgabe, Lübbe Verlag)

Kategorien
Kreative Menschen

Er ärgert sich im Kirchenchor, da kam Art Fry diese Idee

Kreative Köpfe sind wichtige Innovatoren für uns. Art Fry ist einer aus der Vergangenheit.

Welche harte Nuss knackte Art Fry? Was trieb ihn an?

Ein Kirchenchor weckt die Aufmerksamkeit des Kollegen. 1968 beschäftigte sich Spencer Silver von der Minnesota Mining and Manufacturing Company (3M) mit der Entwicklung eines neuen Superklebers, der stärker als alle bekannten Klebstoffe werden sollte.

Kategorien
Kreative Menschen

Fliegende Eulen sind seine Inspiration, der Schneider von Ulm

Kreative Köpfe sind wichtige Innovatoren für uns. Der Schneider von Ulm ist einer aus der Vergangenheit.

Der Schneiders von Ulm, welchen Wunsch verfolgte er? Woran nahm er sich ein Beispiel? Wie schoß er einen Vogel ab?

Albrecht Ludwig Berblinger (lebte von 24.6.1770 bis 28.01.1829) war gerade 13, als sein Vater starb. Er kam ins Waisenhaus, wo er gezwungen wurde, eine Schneiderlehre zu beginnen, obwohl er lieber Uhrmacher geworden wäre. Er wurde Schneidermeister. Sein eigentliches Interesse galt der Mechanik. Er war auch Erfinder und entwickelte u.a. Beinprothesen. Bis in die heutige Zeit bilden Berblingers Entwicklungen die Grundlage der Prothesenherstellung. Seine bekannteste Erfindung ist ein Hängegleiter. Jahrelang baute und verbesserte er seinen Flugapparat und beobachtete den Flug von Eulen.

Kategorien
Kreative Menschen

Wie Hugo Kirchberg einen Produktschlager entwickelte

Ich nenne sie gerne „Kreativs“. Kreative Köpfe sind wichtige Innovatoren für uns. Hugo Kirchberg ist einer aus der Vergangenheit.

Was ein geniales Produkt auszeichnet. Wusste Hugo Kirchberg, wo der Hase im Pfeffer liegt? Was ihm Schornsteine sagten.

Hugo Kirchberg ( 1908-1999) arbeitete in Eisenach in einer kleinen Firma für Bürobedarf. 1934 bewarb er sich unter anderem bei der P. Beiersdorf & Co. AG. In dem Schreiben machte Kirchberg deutlich, dass er großes Potenzial für ein einträgliches Geschäft mit technischen Klebebändern sehe. Seine Vision der „unbegrenzten Möglichkeiten der Selbstklebe-Technologie“ würde er gern in einem persönlichen Gespräch erläutern, schrieb er. Dem Vorschlag räumte man bei Beiersdorf keine großen Chancen ein. Immerhin schrieben die Hamburger freundlich zurück:

Kategorien
Kreative Menschen

Rembrandt Harmenszoon van Rijn, Kunst und Riesenüberraschung

Kreative Köpfe sind wichtige Innovatoren für uns. Rembrandt ist einer aus der Vergangenheit.

Rembrandt, der Mann mit dem Goldhelm. Was überraschte die Experten? Was hatte er auf dem Kasten?

(* 15. Juli 1606 in Leiden; † 4. Oktober 1669) Mann mit dem Goldhelm, so der Titel des Gemäldes und des gleichnamigen Kinderbuchs vom Autor, Gotthold Gloger. Rembrandts Liebe galt der Malerei. Er malte feinste Konturen und schuf große Gemälde wie die Anatomie des Dr. Tulp. Die schockierende Nachricht aus den 80-er Jahren:

Kategorien
Kreative Menschen

Sein brillantes Credo, die Kirche, Galileo Galilei

Kreative Köpfe sind wichtige Innovatoren für uns. Galilei gehörte dazu. Vielleicht inspiriert er dich.

Galileo Galilei, mit einem brillanten Kopf durch die Wand

Ob er tatsächlich gesagt hat: „Und sie bewegt sich doch“, ist wohl umstritten. Die Erde dreht sich um die Sonne, ist sein Credo, das der Kirche zuwider läuft.

Kategorien
Kreative Menschen

Guglielmo Marconi tat, was andere für unmöglich hielten

Kreative Köpfe sind wichtige Innovatoren für uns. Marconi gehörte dazu. War ein wissenschaftlicher Streit seine Motivation? Was verbindet seinen Namen mit dem Untergang der Titanic?

Guglielmo Marconi ist schon als junger Mann von der Physik fasziniert. Mit Spannung verfolgt er die Veröffentlichungen von Heinrich Hertz und anderen Forschern seiner Generation. Jahrelang forscht er an der Übertragung elektromagnetischer Wellen, verbessert die Technik immer wieder mit Hilfe neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. „…Der französische Wissenschaftler Jules Henri Poincaré hatte… veröffentlicht, dass es physikalisch schlicht unmöglich sei, Radiowellen über den Atlantik zu schicken. Wer sollte recht behalten: Poincaré oder Marconi?“